Die Suche nach dem richtigen Hundefutter

Diesen Beitrag wollte ich schon lange verfassen, da wir von Anfang an Probleme mit dem Hundefutter hatten. Aktuell sind wir wieder auf der Suche nach neuem Futter, obwohl wir glaubten, das perfekte Futter für Lucy gefunden zu haben:-/

Als Lucy zu uns kam, hat sie extrem weichen und schlecht riechenden Kot abgesetzt. Da wir es nicht besser wussten, verabreichten wir ihr das „alte“ Hundefutter jedoch weiter. Das sollte sich als großer Fehler herausstellen.

Nach ein paar Wochen fing Lucy an, sich dauernd zu kratzen. Es wurde so schlimm mit dem Juckreiz, dass sie eine Nacht durchgeweint hat. Somit hieß es, ab zum Tierarzt.

Wir wussten nicht, was mit ihr los war und gingen davon aus, dass sie Läuse hat. Nach gründlicher Untersuchung konnte der Tierarzt einen Parasitenbefall ausschließen, somit folgte die Frage nach dem Hundefutter. Ahnungslos wie wir waren, wären wir nie auf die Idee gekommen, dass das Hundefutter einen solchen Juckreiz auslösen könnte.

Nach einer Spritze und der Empfehlung SOFORT das Futter zu wechseln, machten wir uns auf den Weg in den nächsten Zoofachhandel.  Warum sofort? Ich teilte dem Tierarzt noch mit, dass ich in einschlägigen Internetforen doch gelesen hatte, dass man langsam auf neues Futter umsteigen soll – haha. Als Antwort bekam ich ein: wenn sie Nahrungsmittel nicht vertragen, essen sie sie dann auch noch eine zeitlang weiter, oder freuen sie sich wenn der Durchfall endlich aufhört, weil sie das Unverträgliche nicht mehr essen? Das war mir Antwort und Erklärung genug, seitdem stehe ich den tollen Ratschlägen in Internetfiren auch etwas kritischer gegenüber;-)

Da wir nicht wussten was genau den Juckreiz bei Lucy ausgelöst hat und der Tierarzt einen Allergietest auch mit wenig Erfolgsaussichten abgelehnt hat, mussten wir auf seinen Verdacht vertrauen: Getreideunverträglichkeit. Bingo.

Somit kauften wir Hundefutter Trocken und Feucht von verschiedenen Herstellern und mussten eines nach dem Anderen ausprobieren. Der einzige Nenner war: kein Getreide und Proteinreich. Hier ein Testergebnis, falls ihr auch getreidefreies Hundefutter sucht.

Nach 2 Tagen ohne Getreide im Futter, hörte der Juckreiz auf, Lucy und ihr Kot waren wie neu;-) Was für eine Erleichterung.

Den Unterschied machte für uns die empfohlene Menge, da durch die Zugabe von minderwertigen Inhaltsstoffen, viel größere Mengen zu füttern waren. Wir entschieden uns schlussendlich für ein hochpreisiges, getreidefreies Trocken und Feuchtfutter, das Lucy gerne fraß, auch die Ausscheidungen waren optimal.

Ein Jahr lang lief alles wunderbar, Lucy liebte ihr Futter, alles war gut. Bis anscheinend der Hersteller auf die glorreiche Idee kam, die Rezeptur zu ändern!?!

Unser Staubsauger, der eigentlich ALLES FRISST, verweigert seit 2 Wochen das Futter. Verzweiflung wurde bei uns breit, wir waren so froh, endlich das passende Futter gefunden zu haben – und jetzt das!

Somit beginnt die Suche nach einem verträglichen Hundefutter wieder von vorne und das wird nicht einfach. Sobald es ein update gibt, lasse ich es euch wissen, drückt die Daumen, dass die Suche bald ein Ende hat.